Weltmusik für die alte Synagoge

Weltmusik für die alte Synagoge

Der Lions Club Aalen spendet 1.500 Euro und holt Verónica Gonzàlez zu einem mitreißenden Konzert nach Bopfingen-Oberdorf.

Angekündigt war sie in Begleitung des Gitarristen Markus Büttner als bekanntes Duo „Latin Flair“. Überraschend präsentierte sich den begeisterten Besuchern in der alten Synagoge in Oberdorf aber ein Trio.

Mit dabei war Victor Mamani, der die typischen Instrumente der Andenländer wie Peru, Bolivien, Chile oder auch Ecuador virtuos beherrscht. Unterstützt von Flöte, Panflöte und zahlreichen Percussion-Instrumenten zauberte das erweiterte Duo eine atmosphärische Weltmusik in die dafür wie geschaffene Akustik der alten Synagoge. Dazu eine unnachahmliche Verónica Gonzàlez, durch deren Adern viel chilenisches und dazu auch polynesisches Blut fließt.

Stimmlich eine Wucht. Singend in gefühlt allen Sprachen dieser Welt. Mitreißend, begeisternd und das Publikum integrierend. Auch war das Trio im ganz positiven Sinne weit weg von einem nüchternen Herunterleiern vorher festgelegter Programmabläufe. Wohltuend war bei aller hohen Professionalität der gute Schuss Improvisation, das Spielen und Singen aus dem Bauch heraus, die spürbare Begeisterung für das, was man tut. Wahrlich eine Wohltat für die Seele.

Hinzu kommt die in den fantastisch renovierten Wänden der alten Synagoge dennoch spürbar drückende Last der Geschichte. Es gehörte vor allem nach den einleitenden Worten von Michael von Thannhausen, des Vorsitzenden des Trägervereins alte Synagoge Oberdorf, nicht viel Phantasie dazu, sich das Wüten der SA-Nazischergen im November 1938 in den ehrwürdigen Räumen vorzustellen.

Im krassen Gegensatz dazu heute die offene und fröhliche Weltmusik mit einer Reise durch die Kulturen unserer Erde gerade in diesen Räumen erleben zu dürfen, macht frei und froh.

So gesehen war das wunderbare Konzert auch ein starkes Manifest gegen die Zeichen der Zeit. Perfekt ergänzend dazu hatten junge Menschen mit Handicap zusammen mit ihren Eltern und Lehrkräften der Jagsttalschule Westhausen mit viel Herz und Engagement das Catering des Abends organisiert. Bitte mehr davon.

Insgesamt 4.500 Euro spendet der Lions-Club Aalen in den nächsten drei Jahren dem Trägerverein. Die erste Rate wurde jetzt von Karl Kurz, Präsident des Lions-Clubs Aalen an den Trägerverein Alte Synagoge übergeben.

Ganz kurz zur Historie: Juden haben seit 1587 Geschichte in Oberdorf bei Bopfingen. 1845 zum Beispiel lebten hier 869 Christen und 545 Juden. 1933 waren es noch 89. Während des Novemberpogroms 1938 zerstörte ein von der SA gelegtes Feuer teilweise die Synagoge. Bis August 1942 wurden in vier Deportationszügen 88 Juden in die Todeslager verschleppt und ermordet. Damit war die jüdische Gemeinde Oberdorf ausgelöscht.

Nach wechselvoller Geschichte ist die alte Synagoge heute eine Gedenk- und Begegnungsstätte mit einem ergreifenden Museum zur Geschichte der Juden im Ostalbkreis.