...we serve!
Spenden der Lions kommen an!
 Oktober 2015  Lions Club Aalen, FNT GmbH und Spedition Brucker unterstützen LEA-Initiative von Johannes Stegmaier Nachdem Johannes Stegmaier und seine Frau bereits bei der ärztlichen Versorgung unterstützend sind bedeutet die kalte Jahreszeit für die Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen (LEA) eine weitere Herausforderung. Warme Winterkleidung, insbesondere für Männer, ist knapp. Wir haben daher gemeinsam mit der FNT GmbH (Ellwangen) und der Spedition Brucker (Aalen) unter der Federführung von unserem Clubmitglied Dr. Stefan Brucker eine spontane Sammelaktion von Johannes Stegmaier unterstützt und organisiert, bei der dann doch Einiges zusammengekommen ist und immer noch wöchentlich zusammenkommt.  Herzlichen Dank an alle Clubmitglieder und die Firmen, dass alles so spontan und effektiv geklappt hat!       HIntergrund: Die enorm hohen Flüchtlingszahlen stellen für das Land Baden-Württemberg eine große humanitäre Aufgabe und Verpflichtung dar. Die Errichtung der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Ellwangen ist dabei ein ganz wichtiger Baustein, den im Land ankommenden Flüchtlingen eine erste Unterbringung zu ermöglichen. Das Regierungspräsidium Stuttgart betreibt nunmehr seit April 2015 die LEA in einem Teilbereich der Reinhardt-Kaserne in Ellwangen.(…) Teil der Verantwortung des Landes ist es, trotz des steigenden Zustroms für angemessene Unterbringungen zu sorgen. Die Stadt Ellwangen und das Landratsamt Ostalbkreis leisten hierbei einen gewichtigen Beitrag. In der LEA Ellwangen finden alle für eine Erstaufnahme wesentlichen Verfahrensschritte von der Registrierung, der Gesundheits- oder Röntgenuntersuchung bis hin zur Antragstellung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge statt. Nach wenigen Wochen werden dann die Flüchtlinge auf Grundlage eines Bevölkerungsschlüssels den Stadt- und Landkreisen zur vorläufigen Unterbringung zugeteilt, wobei die beruflichen und sprachlichen Fähigkeiten zur Verbesserung der Integration Berücksichtigung finden sollen. Auch wenn die Gesamtverantwortung für den Betrieb der LEA beim Regierungspräsidium Stuttgart liegt, unterstützen private Dienstleister die Aufgabenerfüllung im nicht hoheitlichen Bereich wie bei der Alltagsbetreuung, Sicherstellung der Verpflegung, Organisation der Belegung oder der medizinischen Versorgung außerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen durch das Gesundheitsamt des Landratsamtes. Auch die Bereiche Sicherheitsdienst, Sozial- und Verfahrensberatung sowie Kinderbetreuung erfolgen durch Dienstleister bzw. die Wohlfahrtsverbände.  In der LEA befinden sich außer den Unterkunftsgebäuden noch eine Kantine, medizinische Behandlungsräume, eine Kinder- und Jugendbetreuung, eine Kleiderkammer und ein Begegnungszentrum. Sinnvolle Freizeitangebote für die Flüchtlinge sollen einen strukturierten Tagesablauf ermöglichen und dabei helfen, Erlebtes zu verarbeiten oder schlicht abzulenken. Das Land Baden-Württemberg ist den vielen Ehrenamtlichen für die zahlreichen Angebote von Sprachkursen bis hin zu sportlichen Aktivitäten für ihr großartiges Engagement dankbar.                                               ( http://www.ellwangen.de/index.php?id=796)    Das Bild zeigt von links Dr. Stefan Brucker und Johannes Stegmaier bei der Übergabe der Kleidungsstücke Schülern Gesundheit vermitteln  Lions Club Aalen ermöglicht Grundschulen die Teilnahme an „Klasse 2000“ Kinder sollen gesund groß werden, zu starken Persönlichkeiten heranwachsen und die Herausforderungen des Lebens meistern können. Dafür engagiert sich der Lions Club Aalen, indem er drei hiesigen Schulen die Teilnahme am Unterrichtsprogramm „Klasse 2000“ ermöglicht. Aalen. Die Unterstützung des Lions Clubs gilt den Schülern der Klosterfeld-Grundschule Ellwangen, der Grundschule Ellenberg, der Dreißentalschule Oberkochen und der Schule für Hörgeschädigte St. Josef in Schwäbisch Gmünd.Von Klasse 1 bis 4 lernen die Kinder mit „Klasse 2000“ und der Symbolfigur „Klaro“ das „Einmaleins des gesunden Lebens“. Dazu gehören gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung genauso wie gewaltfreie Konfliktlösung, kritisches Denken und Nein-Sagen zu Alkohol und Zigaretten. Ein besonderer Höhepunkt für die Kinder sind die Stunden der Klasse-2000-Gesundheitsförderer, die zwei- bis dreimal pro Schuljahr neue Themen in den Unterricht einführen, zwölf weitere Stunden halten die Lehrkräfte.„Die Gesundheit unserer Kinder ist uns ein großes Anliegen. „Klasse 2000“ bringt ihnen wichtige Themen spielerisch und mit viel Spaß näher - und das in einem Alter, in dem viele Weichen für das spätere Leben gestellt werden“, berichtet Rektor Michael Ruoff, der sich sehr über die Unterstützung des Lions Clubs freut.Prof. Holger Held, Präsident des Lions Clubs Aalen, ist von dem Programm und seiner Wirkung überzeugt: „Je früher gesundheitsfördernde Verhaltensweisen erlernt werden, desto selbstverständlicher werden sie in den Alltag eingebaut und verhindern spätere Gesundheitsprobleme.“ Mit Klasse 2000 stehe ein erprobtes Programm zur Verfügung, das im Ostalbkreis einen wirksamen Beitrag zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltprävention leiste.Dass „Klasse 2000“ wirkt, belegt eine Studie: Auch noch am Ende der 7. Klasse kommen Rauchen und Rauschtrinken bei ihnen deutlich seltener vor als bei Jugendlichen, die nicht am Programm teilgenommen haben.„Klasse 2000“ wird auf Initiative der Lions Clubs bundesweit verbreitet und hat seit 1991 über eine Million Kinder erreicht – mehr als jedes andere Präventionsprogramm in der Grundschule. Im Schuljahr 2014/15 nahmen bundesweit 18 932 Grundschulklassen mit knapp 425 000 Kindern an „Klasse 2000“ teil. Bundesweit engagierten sich 698 Lions Clubs für das Programm.Träger von „Klasse 2000“ ist ein gemeinnütziger Verein. Das Programm wird durch Spenden in Form von Patenschaften für einzelne Klassen finanziert (220 Euro pro Klasse und Schuljahr). Wichtigster Partner sind die Lions Clubs in Deutschland, die das Programm langfristig durch Patenschaften und die Suche nach weiteren Unterstützern fördern. © Schwäbische Post 16.10.2015 20:31:06  November 2015 Juni 2016 Lions Club spendet für Nachbarschaftshilfe  Große Freude bei Birgit Simon (Zweite von links) und Dorothea Kienle von der Organisierten Nachbarschaftshilfe Aalen über eine Spende des Lions Clubs Aalen: Präsident Prof. Dr. Holger Held (rechts) und Dekan Dr. Pius Angstenberger (links) überreichten den symbolischen Scheck über 4000 Euro vom Lions Club Aalen. Unterstützt werden soll damit die Arbeit von über 200 Nachbarschaftshelferinnen und –helfern bei überwiegend älteren Menschen im häuslichen Umfeld sowie bei der Erledigung von Angelegenheiten des täglichen Lebens. (Foto: privat) © Schwäbische Post 10.06.2016 14:09  Hintergrund: Die Organisierte Nachbarschaftshilfe ist ein kirchlicher Dienst, in dem freiwillig Engagierte stundenweise tätig sind. Sie bietet Menschen in ihrer häuslichen Umgebung alltagsunterstützende Hilfen an. Die Hilfsangebote richten sich an ältere und kranke Menschen, an Menschen mit Behinderungen, sowie an pflegende Angehörige und Familien mit Kindern. Das Angebot ·	Unterstützung bei täglichen Aufgaben im Haushalt (Besorgungen und Einkauf, Essenszubereitung, Wäsche in Ordnung halten, Wohnung 		reinigen – kein Großputz) ·	Entlastung pflegender Angehöriger  ·	Betreuung von an Demenz erkrankten Angehörigen -  Ergänzende Betreuung auch in Pflegeeinrichtungen. ·	Begleitung bei Besorgungen, zu Behörden, zum Arzt, bei Spaziergängen und zu Veranstaltungen. ·	stundenweise Unterstützung in der Familie/Entlastung im Familienalltag (z.B. stundenweise Betreuung von Kindern oder bei der 		Abwesenheit der Mutter).  ·	Niederschwelliges Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz, Menschen mit geistigen Behinderungen oder einer psychischen 		Erkrankung im Rahmen des Pflegeleistungsergänzungsgesetz.  Die Angebote werden unabhängig der Religionszugehörigkeit, der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung erbracht. Lions spenden für Jungen Kammerchor Ostwürttemberg  Für das Projekt „Wasser Feuer Liebe“ des Jungen Kammerchores Ostwürttemberg (JKO) hat der Lions Club Aalen 2500 Euro für die Konzertreise nach London gespendet. Lions-Präsident Dr. Holger Held und Vorstandsmitglied Michael Ruoff übergaben den Scheck im Landratsamt Heidenheim an Landrat Thomas Reinhardt, der gleichzeitig 1. Vorsitzender des JKO ist. „Der Lions Club Aalen möchte im Rahmen seiner Möglichkeiten bürgerliches, kulturelles und soziales Engagement fördern. Die Arbeit im Jungen Kammerchor Ostwürttemberg ist vorbildlich, das passt hervorragend zu unseren Zielen“, so Held. Landrat Reinhardt freut sich über diese neue Partnerschaft, die zunächst auf zwei Jahre angelegt ist und dankte dem Lions Club für die Unterstützung: „Der JKO leistet musikalische Nachwuchsarbeit auf hohem Niveau – ich freue mich sehr, dass diese Arbeit so viel Anerkennung findet.                  Lions-Vorstandsmitglied Michael Ruoff (von links), JKO-Geschäftsführerin Cornelia Wolf, JKO-Vorsitzender Landrat Thomas Reinhardt, 		    Lions-Präsident Dr. Holger Held, JKO-Chorleiterin Maddalena Ernst bei der Spendenübergabe im Landratsamt Heidenheim. Weitere Infos zum JKO gibt es im Internet unter www.jko.heidenheim.com.  Juni 2016
Fitte Fahrräder für Flüchtlinge In einer Werkstatt in der Hofackerschule reparieren Mitglieder des ADFC jetzt Fahrräder. Die Räder werden für wenig Geld an Flüchtlinge und Menschen mit geringem Einkommen abgegeben. Lob für das ehrenamtliche Engagement sprachen OB Thilo Rentschler und Landrat Klaus Pavel aus. Der Lions Club Aalen spendete 1000 Euro. Bis August 2014 haben dort Kinder die Schulbank gedrückt. Seither sind in dem Gebäude an der Gartenstraße Flüchtlinge untergebracht. Jetzt ist noch eine Werkstatt dazugekommen. Ab sofort reparieren in einem einstigen Klassenzimmer der Hofackerschule acht Mitglieder des Allgemeinden Deutschen Fahrradclubs, kurz ADFC, gespendete Fahrräder. Damen-, Herren-, Jugend- und Kinderräder für Flüchtlinge und Menschen mit geringem Einkommen. Am Dienstagnachmittag hat Prof. Dr. Holger Held vom Lions Club Aalen einen symbolischen Scheck über 1000 Euro überreicht. „Mit dem Geld sollen Werkzeuge und Fahrradzubehör angeschafft werden“, sagte der Präsident des Lions Clubs. Der Serviceclub widmet dieses Jahr den Themen Migration und Integration. „Es ist bemerkenswert, wie die Stadt und der Landkreis sich der Herausforderung annehmen“, stellte Lionspräsident Held fest und zollte den ADFC-Mitgliedern Respekt für deren ehrenamtliches Engagement. Helfer der Fahrradwerkstatt mit Landrat Klaus Pavel, OB Thilo Rentschler, Lions-Präsident Prof.Dr. Held und Pastpräsident Dr. Stefan Brucker ( Text: Schwäbische Post vom 5. 07.2016, Bild: schwäbische.de vom 5.07.2016 )
Juli 2016
Freunde des Lions-Clubs Aalen und OB Thilo Rentschler bei der Übergabe der Internationalen Bücherecke    Integrationsprojekt- eine internationale Bücherecke Für den Lions-Club Aalen überreichte Holger Held am vergangenen Donnerstag Oberbürgermeister Thilo Rentschler einen Spendenscheck in Höhe von 16.000 € für die Einrichtung einer Internationalen Bücherecke in der Aalener Stadtbibliothek im Torhaus. Rentschler zeigte sich sehr erfreut über diese nachhaltige Unterstützung der guten Integrationsarbeit in Aalen. „Die Stadtbibliothek ist zentrale Anlaufstelle im Herzen der Stadt, hier treffen sich Menschen aus der ganzen Region. Dieses neue Angebot ist eine ideale Ergänzung und erschließt weitere Zielgruppen. So entsteht Integration.“ lobte der OB die gelungene Umsetzung eines Projektes aus dem Handlungsprogramm Flüchtlinge.  Die neue Bücherecke möchte mit Literatur in mehreren Sprachen insbesondere  Migranten, ausländische Studierende und  Flüchtlinge ansprechen und ihnen mit Literatur in der jeweiligen Muttersprache ein Stück Heimatgefühl geben. Auch neue Medien kommen als Ergänzung zu den Sprach- und Integrationskursen zum Einsatz.  Des weiteren finden in der Internationalen Bücherecke  zukünftig auch Lesungen, Themenabende und andere Veranstaltungen statt. Das Konzept wurde im Gemeinderat im Rahmen des Handlungsprogramms Flüchtlinge vorgestellt und beschlossen und ist ein weiterer Meilenstein in der schon seit vielen Jahren sehr intensiven und gut aufgestellten Integrationsarbeit der Stadt Aalen.   Im Vordergrund: Lions-Past Präsident Prof. Dr. Holger Held, OB Thilo Rentschler, Bärbel Hinderer und Volker Gunst Einrichtung Für die ansprechende und kompetente Planung mit hochwertiger Ausstattung zeichneten sich für den Lionsclub Aalen Architekt Volker Gunst und Innenarchitektin Barbara Hinderer verantwortlich. Die Firma Wachter Objektbau, Heidenheim, wird die Möblierung liefern und einbauen. Nach Fertigstellung, geplant ist Oktober 16, kann die neue Bücherecke offiziell in Betrieb gehen. „Das ist ein ganz wichtiges und nachhaltiges Projekt für unseren Club“ – betonte Lions-Präsident Holger Held, „wir unterstützen gerne den internationalen Austausch. Auch hier ist Aalen Vorzeigestadt.“  Juli 2016 Das Bild zeigt links unseren aktuellen Lionspräsident Prof. Dr. Holger Held bei der Eröffnungsfeier u.a.  im Beisein von Oberbürgermeister Thilo Rentschler.  Lions-Clubs spenden für Antakya-Projekt Die Initiatoren der Spenden-Aktion zu Gunsten syrischer Flüchtlingskinder in Antakya, Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Alt-OB Ulrich Pfeifle, konnten am Mittwoch, 21. Oktober gleich zwei Spendenschecks für das Hilfsprojekt entgegen nehmen. Die Präsidentin des Lions-Clubs Aalen-Kocher-Jagst, Dr. Judith Weirich, übergab an Oberbürgermeister Thilo Rentschler einen symbolischen Spendenscheck über 1.000 Euro. Professor Holger Held, Präsident des Lions Club Aalen übergab im Namen seiner Clubmitglieder eine Spende in Höhe von 2.500 Euro.  v.l.n.r. Prof. Holger Held, Präsident des Lions Club Aalen, Oberbürgermeister a.D., Ulrich Pfeifle, Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Dr. Judith Weirich, Präsidentin des Lions Club Aalen Kocher Jagst. Hintergrund:  Anlässlich eines Besuches in Aalens Partnerstadt Antakya zur Feier des 20-jährigen Partnerschaftsjubiläum, hatten Rentschler und Pfeifle  dazu aufgerufen, für die Beschulung der rund 120.000 syrischen Flüchtlingskinder rund um Antakya einen Beitrag zu leisten. Nach intensiven Gesprächen vor Ort mit Behörden und Hilfsorganisationen, ist die Einrichtung von provisorischen Schulräumen dringend erforderlich. Inzwischen wurde der Verein „Syrische Flüchtlingskinder. e.V.“ unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters gegründet.„Wir haben bis jetzt  fast 100.000 Euro an Spenden erhalten“, freute sich Rentschler. „Man muss sich darüber im Klaren sein, dass jeder gespendete Euro in Antakya ein Mehrfaches an Wert gewinnt.“Der Gemeinderat der Stadt Aalen hat eine Spende aus dem Stadthaushalt in Höhe von 50.000 Euro beschlossen. Mit der Unterstützung des Landes, das sich ebenfalls an der Aktion beteiligt, rechnet OB Rentschler mit insgesamt 300.000 Euro an Spendenaufkommen.Als weitere Partnerin für das Hilfsprojekt konnte die Welthungerhilfe gewonnen werden, so der Oberbürgermeister. Die international tätige Hilfsorganisation soll für einen schnellen und nachhaltigen Einsatz der Spendenmittel in Antakya sorgen. Geplant ist die Beschaffung mehrerer Container in denen der Schulunterricht von syrischen Lehrkräften übernommen werden kann. Damit gibt es für die Flüchtlingskindern und ihre Eltern Hoffnung  und eine Perspektive für ihre Zukunft nach Ende des Krieges.Der Lions-Club Aalen-Kocher-Jagst plant noch weitere Aktionen für das Antakya-Projekt.Am Samstag, 7. November, 19 Uhr lädt er zum Benefizkonzert mit „Comedia Vocale“ in die Cafeteria der Berufsschule ein.Karten sind im Vorverkauf erhältlich im Schwäpo-Shop und bei allen Club-Mitgliedern.„Vielen Dank für diese tolle Unterstützung und  das Benefizkonzert, dem wir  viele Besucherinnen und Besucher wünschen“, sagten Rentschler und Pfeifle und bedankten sich bei den Mitgliedern der beiden Lions-Clubs und allen Spenderinnen und Spendern, die bisher mit einer Geldspende geholfen haben.Die Aktion soll noch bis nach Weihnachten fortgesetzt werden. „Wir sehen die große Not der Menschen in der Region rund um unsere Partnerstadt Antakya. Da wollen wir auch dort Hilfe leisten“, sagte der OB zum Abschluss. © Stadt Aalen, 26.10.2015   Juli 2015 Juli 2015 Lions-Club Aalen überreicht Scheck für eine Zukunft in Nepal   Petra Pachner, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat in Nepal Kindern zu helfen, durfte von den Lions einen Scheck über 5000€ für ihren Verein „Zukunft für Nepal Ostwürttemberg e.V.“ in Empfang nehmen.  Nepal wurde in jüngster Vergangenheit von mehreren verheerenden Erdbeben erschüttert, noch immer leben dort Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben. Mit der Spende des Lions-Clubs Aalen-Ellwangen-Schwäbisch Gmünd wird eine Zeltstadt errichtet.  Auf dem Bild v.l. Dr. Sandra Röddiger, Prof. Dr. Holger Held, Petra Pachner, Dr. Stefan Brucker und Dr. Ralf Kurek  Mit dem Weihnachtslos  ging es in die Luft Lions Vize-Präsident Dr. Kurek lässt Gewinnerherzen höher schlagen. Auch in diesem Jahr wurden beim beliebten Lions-Weihnachtslos wieder Rundflüge über die Ostalb verlost. Am vergangenen Wochenende war es soweit.  Flieger, Arzt und Multitalent Dr. Ralf Kurek hatte seine Maschine startklar gemacht. Die Gewinner der Rundflüge durften mit einer Begleitperson die Ostalb und das angrenzende Schwaben aus der Luft bestauen. Atemberaubende Ausblicke sind nicht der einzige Dank für die gekauften Lose.  Das Wissen, dass man viele Hilfsprojekte mit dem Kauf eines Weihnachtsloses ermöglicht, lässt alle Loskäufer-Herzen, auch am Boden höher schlagen.    Mit Literatur Deutsch lernen In der Aalener Stadtbibliothek gibt es jetzt eine internationale Bücherecke.             Aalen. Oberbürgermeister Thilo Rentschler, Dr. Ralf Kurek, Präsident des Lions-Clubs Aalen und Pastpräsident Professor Dr. Holger Held haben am Montagabend in der Stadtbibliothek die internationale Bücherecke offiziell eröffnet. Der Lions-Club hat in Kooperation mit der Stadt die Bücherecke eingerichtet. „Geplant ist die Bücherecke für die nächsten drei Jahre. Sie kostete knapp 20 000 Euro“, gab Pastpräsidenmt Prof. Dr. Held bekannt. Ziel sei es, dass ausländische Mitbürger anhand entsprechender Literatur in Kontakt mit der deutschen Sprache kommen und diese dann auch besser lernen. Außerdem sei es wichtig, dass Menschen auf verschieden Kulturen treffen. Immerhin leben in Aalen Menschen aus über 110 Nationen. Oberbürgermeister Thilo Rentschler freute sich über die neue Bücherecke: „Die Bücherecke kann einen wichtigen Teil zur Integration beitragen. Eine Integration kann aber nur perfekt gelingen, wenn man die deutsche Sprache erlernt und auch spricht.“ Außerdem betonte Rentschler, dass Aalen gerade in der heutigen Zeit eine weltoffene Stadt sei. Lions-Club-Präsident Dr. Ralf Kurek strich die friedensstiftende Wirkung von Literatur heraus: „Wer Bücher verbrennt, verbrennt auch Menschen“, zitierte er eine Weisheit seines ehemaligen Deutschlehrers. Der Deutschtreff Aalen präsentierte zum Abschluss noch eine Geschichte, die auf Deutsch und in der Muttersprache der Teilnehmer vorgetragen wurde © Schwäbische Post 10.10.2016  Oktober 2015 Lions Club Aalen unterstützt gemeinsames Mittagessen im Rahmen der Ganztagesgrundschule Braunenbergschule Wasseralfingen  Zwei Gründe gab es zum Feiern bei der Braunenbergschule in Wasseralfingen am 06. Oktober 2015. Zum einen erfolgte unter Beisein von Schirmherrin Gräfin Bettina Bernadotte von der Blumeninsel Mainau der Startschuss zum Europa-Minigärtner-Projekt. Zum anderen wurde die Ganztagesgrundschule offiziell eröffnet. Auf Initiative unserer Lionsfreunde OB a.D. Ulrich Pfeifle und Vorjahrespräsident Dr. Stefan Brucker unterstützt der Lions Club Aalen im kommenden Schuljahr Kinder aus bedürftigen Familien um an einem gemeinsamen Mittagessen teilnehmen zu können. Dies sorgt für Bildungsgerechtigkeit. Das gemeinsame Mittagessen ist in Bezug auf das soziale Lernen nicht zu unterschätzen. Gerade für Kinder, die das Gemeinschaftserlebnis Mittagessen von zuhause möglicherweise nicht kennen, ist dieses Angebot ein wesentlicher Faktor für deren schulische und soziale Entwicklung. Der Lions Club Aalen sieht seine Activity-Schwerpunkte im sozialen Bereich, im Schul- und Bildungsbereich und im Bereich der Integration. Von daher ein Projekt an der Braunenbergschule unter der Schulleitung von Frau Anja Abele-Öhlert und Nadia Feiler, das wir gerne finanziell unterstützen.
Mit dem Schulbus in die Welt Schüler der Jagstalschule werden wieder komfortabel gefahren. Der Lions-Club Aalen unterstützt.
Archiv Archiv
Hunger und Perspektivlosigkeit Die Aalener Lions unterstützen mit ihrem Partnerclub Sierning die Togo-Hilfe Léon Djossou, Projektkoordinator des Vereins Hilfe für Togo zeigte anhand einer Fotopräsentation Projekte des Togovereins aus den Bereichen Bildung, Ausbildung, Wasser, Gesundheit und Landwirtschaft. Daneben berichtete er über den Fortschritt der aktuellen Bauprojekte: Im Kanton Agbetiko im Südosten Togos wird eine große Krankenstation errichtet und ausgestattet. Dies ist das teuerste Projekt des Togo-Vereins, das mit Unterstützung des deutschen Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung realisiert werden kann. In Nyiveme bei Kpalimé wird Dank der Unterstützung durch die Lions-Clubs aus Aalen und Sierning (Österreich) ein Schulgebäude für die dortige Realschule gebaut. Das dritte große Projekt ist die Erweiterung des Wasserprojektes im Dorf Gabadjin Kondji, einem Dorf bei Tabligbo. Der aktuell handbetriebene Brunnen wird mit einer Solarpumpe und einem Wasserhochbehälter ausgestattet. Über Wasserleitungen kann so das saubere Trinkwasser zur nahegelegenen Schule, zur Krankenstation und zu zwei weiteren Stellen im Dorf gebracht werden.